Fachausbildung

Nach Abschluss der Grundausbildung und Übergang in die Einheit wird der Helfer fachspezifisch weitergebildet. So erhält er tiefergehende Fähigkeiten, die er für den Einsatz in seiner (Fach-)Gruppe benötigt. Die Ausbildung erfolgt in den Ortsverbänden und in Lehrgängen an der THW-Bundesschule.

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen werden teilweise auch von den Geschäftsstellen oder Landesverbänden für mehrere Ortsverbände organisiert. Dozenten sind bei diesen Lehrgängen meist speziell qualifizierte ehrenamtliche Ausbilder des THW. Die Fachausbildungen sind speziell auf die jeweiligen Fachgruppen zugeschnitten. Helfer des THW Wiesbaden werden also in den Gebieten Bergung, Wassergefahren, Infrastruktur und Versorgungsleitung sowie Personenortung weitergebildet.

Zu den Fachausbildungen gehören dabei nicht nur vertiefte, theoretische Kenntnisse. Eine Reihe von Zusatzausbildungen, die auch außerhalb des THW anerkannt werden, kann so den Helfer persönlich weiterbringen. Dazu gehören Beispielsweise Ausbildungen zum Sanitätshelfer, zum Atemschutzgeräteträger, zum Führer von Flurförderzeugen, der Führerschein Klasse C(E) oder das Führen von Kettensägen.

Ausbildung von Stabsfunktionen

Interessierte und engagierte Helfer, die perspektivisch eine Funktion des Stabes des Stabes übernehmen sollen, werden natürlich entsprechend weitergebildet. Wie auch die Einsatzeinheiten ist der Stab der THW-Ortsverbände komplett ehrenamtlich - so wird stets auch Unterstützung in der Verwaltung, der Ausbildung, der Jugend- und der Öffentlichkeitsarbeit gesucht.

Auslandsausbildung

Die Ausbildung für Auslandseinsätze gehört zur Spezialisierung der Einsatzkräfte, also zur Fachbefähigung. In speziellen Trainings und Lehrgängen werden die Helferinnen und Helfer auf mögliche Situationen und Schwierigkeiten vorbereitet. Fremdsprachenkenntnisse sind ebenso Grundvoraussetzung wie ein aktueller Impfstatus.

Einsatzkräfte, die sich für Auslandseinsätze qualifiziert haben, werden in der Auslandsdatenbank erfasst. So kann das THW im Fall einer Katastrophe schnell reagieren und Einsatzkräfte entsprechend ihrer Qualifikation und Verfügbarkeit gezielt ansprechen.